5. Philharmonisches Konzert

Termin
14.02.2019
19:30 Uhr

Ort
Bühnen der Stadt Gera - Großes Haus

Kategorien


 

Karol Szymanowski (1882-1937): Violinkonzert Nr. 1 op. 35
Gustav Mahler (1860-1911): Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

„Menschlich mache ich jede, künstlerisch gar keine Konzession; wer zu verlieren fürchtet, ist schon verloren.“
Gustav Mahler

Karol Szymanowski gilt nach Frédéric Chopin als erster polnischer Komponist von internationalem Rang. Sein erstes Violinkonzert, das er im Herbst 1916 komponierte, widmete er seinem Freund, dem Geiger Paweł Kochański. Szymanowski schätzte insbesondere den sinnlichen Klang des Soloinstruments; das Violinkonzert beschrieb er selbst als „unerhört fantastisch und überraschend“. Die Komposition begeistert v. a. durch ihren filigranen Klangfarbenreichtum, der ebenso durch ihre avantgardistischen und impressionistischen Züge wie auch durch orientalische Anklänge entsteht. Als eine Inspirationsquelle für das Werk gilt das Gedicht Mainacht von Tadeusz Miciński (1873-1918), das den Komponisten vermutlich zu der einsätzigen Anlage und einer frühlingshaften Grundstimmung veranlasste.
Sebastian Breuninger, 1. Konzertmeister des Gewandhausorchesters Leipzig, war bei uns zuletzt 2016 mit dem Violinkonzert von Johannes Brahms zu erleben.
Die 5. Sinfonie von Gustav Mahler, 1904 in Köln uraufgeführt, markiert einen Wendepunkt im sinfonischen Schaffen des österreichischen Komponisten. Entstanden in seinem Komponierhäuschen im Feriendomizil in Maiernigg am Wörthersee, schlägt sich Mahlers intensive Auseinandersetzung mit den Werken Bachs in einem bis dato ungekannten Maß an polyphonen Satztechniken nieder. Im Gegensatz zu den vorausgegangenen Sinfonien verzichtet Mahler hier explizit auf ein außermusikalisches Programm: „Es bedarf nicht des Wortes, alles ist rein musikalisch gesagt.“ Und dennoch erschafft er mit diesem Werk erneut einen eigenen Kosmos, der Verzweiflung, Trost, seliges Entzücken und nicht zuletzt große Leidenschaft beinhaltet: Das Adagietto schrieb er als klingende Liebeserklärung für seine kurz zuvor geehelichte Frau Alma.